Vita

Ich wurde 1967 in Hamburg geboren und besuchte eine Waldorfschule. Als 20jährige ging ich nach Brasilien, wo mich die jahrelange Mitarbeit in einem grossen Sozialprojekt in einer Favela für mein Leben geprägt hat.

Das Studium der Malerei führte mich in die Welt der Kunst und Kultur. Nach der Geburt meiner wunderbaren, inzwischen erwachsenen Söhne wurde die Organisation von Ausstellungen und künstlerischen Veranstaltungen zum Broterwerb.

Im zweiten Beruf wurde ich Trauerrednerin und Seelsorgerin und ging meinem Wunsch nach, Menschen in Krisen und besonders am Ende ihres Lebens zu begleiten, was ich u.a. als Leitung der Betreuung in einer großen Hamburger Premium Senioren Residenz mit Freude tue.

Der Umgang mit dem Thema Tod und Sterben ist mir ein Herzensanliegen und ich arbeite seit Jahren in der Sterbebegleitung und in der Bestattung als freie Trauerrednerin. Ich freue mich über jeden Tag an dem ich dazu beitragen kann, der Tabuisierung dieser Thematik offen, warm und hell zu begegnen und zu zeigen, dass das Sterben zum Leben dazu gehört und das unsere Traurigkeiten, wie Rilke sagt, Momente der Spannung sind, die wir als Lähmung empfinden, weil wir unsere befremdeten Gefühle nicht mehr leben hören. „Wäre es uns möglich, weiter zu sehen, als unser Wissen reicht…Vielleicht würden wir dann unsere Traurigkeiten mit größerem Vertrauen ertragen als unsere Freuden. Denn sie sind die Augenblicke, da etwas Neues in uns eingetreten ist, etwas Unbekanntes, unsere Gefühle verstummen in scheuer Befangenheit, alles in uns tritt zurück, es entsteht eine Stille, und das Neue, das niemand kennt, steht mitten drin und schweigt.“